Nr. 122 China in Brandenburg

Das Interesse an China war groß in Brandenburg. Kurfürst Friedrich Wilhelm stellte Kontakte zu China her, Friedrich der Große gründete die „Königlich Preußische Asiatische Compagnie“, und die „Chinoiserien“ von Sanssouci wurden weltberühmt. Bis heute ist die wechselvolle Beziehung zwischen China und Brandenburg sichtbar, etwa in de „Preußische Ostasien-Expedition“ und den wirtschaftlichen Beziehungen zur Volksrepublik

Inhalt:

  • Brandenburg und China – die Geschichte einer wechselhaften Beziehung
    Kirstin Wenk
  • Die Chinoiserien von Sanssouci
    Michael Knüppel
  • Christian Wolffs chinesische Ketzereien
    Michael Knüppel
  • Christian Mentzel – kurfürstlicher Leibarzt und Sinologe
    Wolf D. Hartmann
  • Andreas Müller und sein Schlüssel zur chinesischen Sprache
    Dagmar Yu-Dembski
  • Fung Asseng übersetzt Bibeltexte und Luthers Kleinen Katechismus für Friedrich Wilhelm III.
    Michael Knüppel
  • Die preußische Ostasien-Expedition und der ungleiche Vertrag mit China 1861. Startschuss für die Durchsetzung deutscher Kolonialinteressen
    Mechthild Leutner
  • Erinnerung in Abwesenheit: Die Orangerie in Potsdam und ihre Verstrickungen in den deutschen Kolonialismus in China
    Yann LeGall & Anna von Rath
  • Mosaik: China in Berlin und Brandenburg
    Friedrich Piethe & Marcel Piethe

 

Prof. Dr. Wolf D. Hartmann
Wissenschaftler und Autor, Vorstand der Brandenburgischen Akademie für Gesundheitswissenschaften und Technologie und Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Prof. Dr. Dr. Michael Knüppel
Geboren 1967, Turkologe, Tungusologe, Altaist und Ethnologe; Professor für Sprachen und Kulturen Sibiriens/des arktischen Raums am Arctic Studies Center (ASC) der Liaocheng University/China.

Dr. Yann LeGall
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte der TU Berlin, Mitglied der AG Postcolonial Potsdam.

Prof. Dr. Dr. h.c. Mechthild Leutner
Sinologin, Emerita an der Freien Universität Berlin; zahlreiche Publikationen zur Neueren und Neuesten Geschichte Chinas u. a. zu deutsch-chinesischen Beziehungen, zur deutschen Kolonialgeschichte in China und zur Geschichte der Sinologie.

Markus Mollitor
Germanist und Altphilologe, Forschungen, Übersetzungen und Publikationen zu Autoren und Texten des Humanismus und der Frühen Neuzeit, zur neulateinischen Literatur sowie zur Paläographie, Leiter des Gymnasiums an der Katholischen Schule Bernhardinum in Fürstenwalde/Spree.

Marcel Piethe
Geboren 1973, Historiker, leitet als Geschäftsführer den wissenschaftlichen Projektbereich des Zeitreisen Veranstaltungs- und Projektmanagements. Als Autor veröffentlicht er u. a. Beiträge zur Berlin-brandenburgischen Landesgeschichte, seit 2015 Herausgeber der Zeitschrift Die Mark Brandenburg.

Friedrich Piethe
Geboren 2001, Student an der Juristischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Dr. Anna von Rath
Herausgeberin des Online-Magazins pocolit.com für postkoloniale Literatur, künstlerische Leitung im Projekt machtsprache.de
und Mitgründerin der AG Postcolonial Potsdam.

Kirstin Wenk
Stellvertretende Teamleiterin Außenwirtschaft, Europa-Service bei der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg (WFBB). Sie studierte Sinologie und Kommunikationswissenschaften an der FU Berlin und der Volksuniversität Peking. Bevor sie zur WFBB kam, arbeitete sie als Redakteurin der Welt und der Berliner Morgenpost.

Dagmar Yu-Dembski
Tochter deutsch-chinesischer Eltern, Studium der Publizistik, Kunstgeschichte und Sinologie. Herausgeberin und Chefredakteurin der Zeitschrift das neue China (1990 – 2016). Als Autorin zahlreiche Texte zu Film, Literatur und Kultur Chinas sowie Forschungsarbeiten zu Migration und Integration chinesischer Communities in Deutschland.

Nr. 122 China in Brandenburg

3,50 6,00 

52 Seiten

18,0 x 29,7 cm

Broschur geheftet, mit zahlreichen Abbildungen

ISBN 978-3-948052-22-5

Artikelnummer: n. a. Kategorie:

Auswahl zurücksetzen
Warenkorb anzeigen

Autor

  • Seit 1991 erscheint DIE MARK BRANDENBURG viertelährlich. Jede Ausgabe nähert sich einem Thema aus verschiedensten Richtungen: geschichtlich, politisch, kulturell, wirtschaftlich oder auch ökologisch. Das Geschichtsmagazin vermittelt spannende Landesgeschichte in gut verständlichen Beiträgen von Expertinnen und Experten.